Aktuelles

Die nächsten szenischen Abende finden am 28. + 29.4. 2017 um 20 Uhr in der Scheune der Schauspielschule statt. Gezeigt werden wieder Szenen, Rollen, Lieder u.m.  aus den laufenden Unterrichten aller Jahrgänge.

 
 
 

03/03/2017

Kritik aus der AZ - Allgemeine Zeitung Mainz von der Jugendclubpremiere am 18.02.

SCHAUSPIELSCHULE Will-Eno-Monolog „Thom Pain – based on nothing“ als Neun-Personen-Stück

MAINZ - Schon beim Betreten des Vorführungssaales der Schauspielschule auf dem Gelände der Alten Ziegelei wurde dem Publikum bewusst, dass das hier keine gewöhnliche Theateraufführung werden würde. Es gab keine klassische Zweiteilung in Zuschauerraum und Guckkastenbühne, sondern nur einige kreisförmig im Raum verteilte Stühle, auf denen die Zuschauer Platz nehmen durften.

Pünktlich um 20 Uhr ging das Licht aus und hüllte den komplett gefüllten Saal in Dunkelheit. Aufgeführt wurde das Stück „Thom Pain – based on nothing“ von Will Eno, das 2005 für den Pulitzer-Preis nominiert worden war. Ursprünglich handelt es sich hierbei um einen Monolog der Person Thom Pain, die bewusst die vierte Wand durchbricht und dem Zuschauer mit vielen widersprüchlichen, aber auch wahren Aussagen einzelne Szenen aus ihrem Leben erzählt. Dabei geht es um Angst, Liebe, Lachen und den Tod. Faszinierend dabei ist, dass man als Zuschauer gleichsam mit Thom Pain mitfühlt und ihn befremdlich findet.

So hört man von ihm einige tiefsinnige Phrasen, um im nächsten Moment von ihm vorgeworfen zu bekommen, man würde seine Zeit verschwenden, wenn man ihm zuhöre. Besonders hervorzuheben an der Inszenierung von Richard Weber und Ute Faust ist, dass der Zuschauerraum gleichzeitig auch als Bühne fungierte. Denn anders als im Original wurde der Monolog von Thom Pain hier auf neun Personen verteilt, die zwischen den Zuschauern umherliefen und mit ihnen interagierten.

Die Botschaft dahinter ist klar: Wir alle sind Thom Pain. Wir können seine Gefühle und Gedanken verstehen. Großer Respekt gilt dabei den neun Schauspielern Greta Ebling (18), Marlene Moniger (18), Larissa Fichtner (21), Fazel Yaqubi (17), Theresa Townsend (16), Melanie Pietsch (17), Fine Kroke (18), Katarina Uhlmannsiek (18) und Elisabeth Roth (18). Sie gehören zu dem im September 2015 gegründeten Jugendclub der Schauspielschule und mussten am Wochenende einiges leisten. Der Jugendclub wurde gegründet, um Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, professionellen Schauspielunterricht zu nehmen. „Wir wollen zeigen, dass Schauspiel ein Beruf ist, der Spaß macht und von dem man leben kann, den man aber auch lernen muss“, erklärt Richard Weber. Nach anderthalb Jahren Training hat sich die Gruppe im Januar diesen Jahres erstmals an ein Stück gewagt und innerhalb von acht Tagen „Thom Pain“ auf die Beine gestellt. Dabei war es den Regisseuren sehr wichtig, dass die Zuschauer mittendrin sitzen. Und das lange Training hat sich laut Richar Weber gelohnt: „Sie haben heute Abend großartige Arbeit geleistet. Das war hochprofessionell.“

Ein gelungener, außergewöhnlicher Einstieg für den Jugendclub, für den sich das Publikum mit dem verdienten Applaus bedankte.

 

22/02/2017

Die nächsten szenischen Abende finden am 24. + 25.3. 2017 und am 28. + 29.4. 2017 um 20 Uhr in der Scheune der Schauspielschule statt. Gezeigt werden wieder Szenen, Rollen, Lieder u.m.  aus den laufenden Unterrichten aller Jahrgänge.

 
anette_bourmer.jpg

08/01/2017

Die Schauspielschule Mainz hat ein großes Stück ihrer Seele verloren: Am 1. Januar ist Anette Krämer nach schwerer Krankheit gestorben. 

Wir müssen nun auf die Gegenwart einer Kollegin voller Herz, Einsatzfreude, Professionalität, Humor und Erfahrung verzichten. Anette gehörte zu den Begründern der Schule und hat sich über 30 Jahre auf vielen Arbeitsfeldern für diese engagiert. 

Anette - wir vermissen Dich!

 

27/12/2016

Szenischer Abend am 27.01. & 28.01.2017 um 20:00 Uhr

 
szeni 18-19.02.jpg
 

27/12/2016

Vorstellung Jugendclub am 18.02. & 19.02.2017 um 20:00 Uhr

Orientierungstag.jpg

19/12/2016

Beruflicher Orientierungstag 28.01.2017

Die Schauspielschule Mainz lädt ein zum beruflicher Orientierungstag. Ein Tag Student der Schauspielkunst sein!

Was: 4 x 1,5 Stunden Unterricht bei verschiedenen Dozenten der Schauspielschule Mainz und 2 x freier Eintritt pro Person für die Vorstellung: "Ich lebe, ich brenne, ich sterbe" - ein szenischer Abend der Schauspielschule Mainz.
Wann: 28. Januar 2017 ab 12 Uhr
Wo: Schauspielschule Mainz
Mindestalter: 16 Jahre
Höchstalter: 24
Gibt es Essen und Trinken?: Ja. Ein kleiner Imbiss, Kaffee, Tee und Wasser.
Und: Studenten aller Jahrgänge der Schauspielschule Mainz erzählen über die 3 jährige Ausbildung zum/r Schauspieler/in.
Kosten: 15.- Unkostenbeitrag

Verbindliche Anmeldungen bitte an: info@schauspielschule-mainz.de